Microsoft MOC Portfolio teilweise undurchsichtig

Ich habe in den vergangenen Wochen vermehrt über neue MOC Kurse informiert (siehe Kurznachrichten). Dabei sind mir Risiken für den Konsumenten aufgefallen die auf mangelnde Transparenz zurückzuführen sind. Als Konsumenten sehe ich in erster Linie den Kursteilnehmer aber auch Learning Partner und Trainer.

Vielzahl von Trainingsmaterial

Es gibt eine ganze Reihe voneinander abhängigem Trainingsmaterial; und dabei beschränke ich mich rein auf offizielles MOC Material. Es gibt aktuell folgende Materialklassen:

  • MOC Papierbuch (Original Englisch)
  • MOC Unterlage im Skillpipe-Format (Original Englisch)
  • MOC Papierbuch lokalisiert (für Deutschland auf Deutsch, nur ausgewählte Kurse)
  • MOC Unterlage im Skillpipe-Format lokalisiert (für Deutschland auf Deutsch, nur ausgewählte Kurse)
  • MOC Kursraumumgebung zum Download und zum Aufsetzen auf Hardware im Training-Center
  • MOC Kursraumumgebung zum Download und zum Aufsetzen auf Hardware im Training-Center (lokalisiert auf Deutsch)
  • MOC Kursraumumgebung als Online-Lab
  • MOC On Demand Kurs (auch mit Unterlage, digital od. Papier)
  • Custom MOC

Alleine die Menge des Materials stellt schon ein Problem dar. Ich möchte die Undurchsichtigkeit an einem kurzen Beispiel vereinfacht darstellen.

Beispiel anhand des „MOC 10965: IT Service Management with System Center Service Manager“

  • Der Kurs MOC 10965 ist seit kurzer Zeit als aktualisierte Version „D“ verfügbar.
  • Der Kurs MOC 10965C behandelt das Produkt SCSM 2012R2
  • Der Kurs MOC 10965D behandelt das Produkt SCSM 2016

Hier die offizielle Webseite von Microsoft zum neuen MOC 10965D: https://www.microsoft.com/en-us/learning/course.aspx?cid=10965

Auf dieser Seite kann man sich über die beiden Hauptprodukte informieren; den Online Kurs MOC on Demand und über den Klassenraum-Kurs. Was hier leider für den normalen Konsumenten vollkommen unklar bleibt ist die Tatsache, dass es für den MOC 10965D (SCSM 2016) noch gar keine Online Labs gibt. Damit kann es auch noch keinen MOC On Demand zu diesem Kurs geben und dieser existiert im Courseware-Markeplace auch nicht. Es ist nicht auszuschließen, dass ein Kunde der sich über offizielle Kanäle über einen SCSM 2016 Online Kurs informiert, am Ende von einem Microsoft Learning Partner mit einem SCSM 2012R2 Kurs versorgt wird.

Weitere Umstände die zur Undurchsichtigkeit beitragen

  • Die Entwicklungszyklen sind unterschiedlich.
  • Lokalisierte Unterlagen hinken oft eine Version hinterher. So gab es häufig den Fall, dass englische Unterlagen schon ein 2012 R2 Produkt, die deutsche Unterlage immer noch das 2012er Produkt behandelte (über Monate hinweg).
  • Online Labs werden nicht lokalisiert, sie existieren nur auf Englisch.
  • Online Labs stehen nicht immer gleichzeitig mit einer aktualisierten Unterlage zur Verfügung.
  • Man kann zu Custom MOC keine Online Labs bestellen; das ist nur bei kompletten MOC Unterlagen möglich.

Um Risiken wie in dem Beispiel beschrieben zu minimieren wäre es gut, wenn Release-Zeitpunkte noch stärker aufeinander abgestimmt würden. Das Erscheinungsdatum von MOC Unterlage, MOC Skillpipe-Unterlage und MOC Kursraum-Download sind zeitlich bereits aneinander gekoppelt. Aus meiner Sicht wäre es günstig die MOC Produkte erst dann erscheinen zu lassen wenn das Online-Lab und damit dann auch der MOC On Demand zur Verfügung steht.
Wenn Versionsunterschiede zwischen den Learning-Produkten dennoch bestehen, sollten sie, vor allem auf den offiziellen Microsoft Seiten anders als hier, deutlich erkennbar sein.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihr persönlicher Mathe-Schwierigkeitsgrad: Level 1 * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.